Immunsystem / Immunschwäche

Ihr Immunsystem gehört zu den wichtigsten Organen, denn es schützt Sie vor Krankheiten durch äußere Erreger wie Bakterien und Viren. Es achtet auch darauf, dass körpereigene Zellen nicht entarten. Oft überleben Viren und Bakterien viel länger im Körper als wir denken und belasten so das Abwehrsystem. Gerade Herpes oder EBV (Ebstein-Barr-Viren) können über einen langen Zeitraum den Organismus belasten und Verstärker von verschiedenen Erkrankungen unterschiedlichster Art sein.

Stellen Sie sich vor, Ihr Immunsystem muss permanent darauf achten, dass keine erneute Infektion ausbricht, es bindet so einen großen Teil seiner Kapazitäten und verbraucht eine Menge Energie, die dem Körper an anderen Stellen fehlt. Daher führt ein schwaches Immunsystem zu häufigen Infekten und Anfälligkeiten.

Das Immunsystem ist in Ihrem gesamten Körper zuhause, im Speichel, im Blut, der Milz und im Lymphsystem, der Hauptsitz ist allerdings im Darm. Hier entscheidet es Tag täglich wer Freund und wer Feind ist.

Amerikanische Studien zeigen, dass für 90 % aller chronischen Erkrankungen Stress als Ursache in Erwägung zu ziehen ist. Das Center for Desease Control kommt zu dem Ergebnis, dass bei 75% aller Arztbesuche stressbedingte Erkrankungen vorliegen. Die Relevanz für das Immunsystem liegt nun darin, dass der Körper bei Stress Kortisol ausschüttet und damit eine Kortisolresistenz auslösen kann. Dies wiederum führt dazu, dass massenhaft Antikörper gebildet werden und der Körper Autoimmunerkrankungen wie Allergien, Multiple Sklerose oder Rheuma entwickeln kann.

Also braucht ein gesundes Immunsystem einen gesunden Umgang mit Stress.

Körperlich muss man wissen, dass im Darm ein ausgeklügeltes Miteinander verschiedener Darmbakterien darauf aufpasst, dass zum einen die Nahrung gut aufgespalten wird, zum anderen aber auch, dass Feinde erkannt und eliminiert werden. Daran sieht man, wie wichtig eine gute, gesunde Mund-und Darmflora für Ihren Körper ist. Obwohl oder gerade weil sich dort Bakterien dazugehören.

Allerdings hat dieses System es in unserer Zeit nicht leicht, es reagiert auf Stress, Ernährung, Antibiotika, Impfungen und Medikamente. Sie können dieses sensible System in Unordnung bringen und, wie bereits beschreiben, selbst psychische Belastungen wirken sich auf den Darm und sein Ökosystem aus.

Störungen des Immunsystems können sich unterschiedlich auswirken.

Zuerst ist das Immunsystem einfach nur geschwächt, in der heutigen Zeit halten wir Bakterien und Viren doch sofort für Feinde und viele Menschen versuchen durch die Anwendung von Deinfektionsmitteln die Gefahr zu verringern. Es ist aber so, dass das Immunsystem permanent lernt mit Viren und Bakterien umzugehen, dazu braucht es den moderaten Kontakt dazu. Jede Erkältung gibt Ihrem Immunsystem die Möglichkeit Antikörper zu entwickeln und die brauchen Sie für ein gesundes Abwehrsystem.

Bei einem schon geschwächten Immunsystem kann es auch zu überschießenden Reaktion kommen, so entstehen Allergien, also ein Angriff auf das als Feind definierte Allergen mittels IgE Antikörpern. Der Körper schüttet Gewebshormone und Histamine aus, was zu den bekannten allergischen Reaktionen wie Fließschnupfen, Husten und Hautausschlägen führen kann. Auslöser sind eigentlich immer Alltagsdinge wie Nahrungsmittel oder Pollen, die ganz selbstverständlich zum Leben dazu gehören.

Zum anderen kann es sich um eine Schwäche des Immunsystems handeln. Das Immunsystem reagiert zu schwach auf den Kontakt mit Viren oder Bakterien, auch entartete Zellen werden nicht rechtzeitig erkannt. Wichtig ist es abzuklären, ob ein Immundefekt vorliegt oder das Immunsystem nur Unterstützung braucht. Bei bestimmten Erkrankungen wie z. B. Autoimmunerkrankungen, bei denen sich der Körper gegen sich selbst richtet, wird das Immunsystem bewusst unterdrückt.

Autoimmunerkrankungen sind z. B. Asthma, rheumatioide Arthritis, Diabetes mellitus Typ 1, Multiple Sklerose und weitere.

Sie sehen also, wie wichtig ein gutes funktionierendes Immunsystem für körperliches und psychisches Wohlbefinden ist und psychisches Wohlbefinden wichtig für ein gutes Immunsystem.

Die häufigsten Symptome für ein geschwächtes Immunsystem können sein

  •  eine hohe Infektanfälligkeit
  •  häufige Atemwegs-Erkrankungen/Infekte
  •  Müdigkeit
  •  Erschöpfung
  •  häufige Harnwegsinfekte
  •  Pilzinfektionen
  •  Allergien und Intoleranzen
  •  bis hin zu Depressionen

Meine Behandlungsmethoden